Pfarre Stadlau
Gemeindeaugasse 5
1220 Wien
Liturgie verstehen:
Evanglium
01 / 282 22 44 pfarre.stadlau@donbosco.at

Der „Ruf vor dem Evangelium“ = Halleluja-Ruf drückt die Freude über die nun folgende „Frohe Botschaft (= Evangelium) aus. Ein passender Vers aus dem Ersten (Neuen) Testament (des gleichen Evangelisten) wird von Halleluja-Rufen der Gemeinde umrahmt. Dabei stehen wir zum Zeichen der freudigen Bereitschaft, das Wort Gottes zu hören.


Mit Evangelium werden die vier Berichte über das Leben und Sterben Jesu Christi im Zweiten (Neuen) Testament bezeichnet. In den Evangelien sind die Worte Jesu Christi selbst überliefert. Daher ist das Evangeliar oft ein besonders geschmücktes Buch und wird in einer feierlichen Prozession zum Ambo getragen.

Ein stilles Vorbereitungsgebet um die Unterstützung Gottes zur rechten Verkündigung steht am Beginn des Evangeliums.
Der Vortragende (Priester oder Diakon) bekreuzigt das Evangelienbuch und sich selbst.
Auch die Gottesdienstteilnehmer bekreuzigen sich mit dem „Kleinen Kreuzzeichen“ als Symbol, Gottes Wort mit dem Verstand aufnehmen, im Herzen bewahren und mit dem Mund weitersagen zu wollen.

Nach dem Evangelium wird das Buch als Zeichen der Dankbarkeit für die Frohe Botschaft geküsst.
Die Gemeinde steht aus Ehrfurcht vor dem Wort Jesu aber auch um die Bereitschaft zum Tun des Wortes auszudrücken.