Heiliger Johannes Bosco
31. Jänner
01 / 282 22 44
pfarre.stadlau@donbosco.at

Johannes Bosco, 1815 als Sohn armer Bauersleute geboren, wurde unter großen Schwierigkeiten Priester (1841). „Ich werde mein Leben der Jugend weihen“, das stand für ihn fest. Seine große Liebe galt der Arbeiterjugend von Turin. Er gründete die „Fromme Gesellschaft vom heiligen Franz von Sales“ (Salesianer) und zusammen mit der hl. Maria Domenica Mazzarello die Kongregation der Mariahilf-Schwestern. Er hat entscheidend auf die Erneuerung des Bildungswesens in Italien und (seit 1875) in Südamerika eingewirkt. Seine Erziehungskunst beruhte auf charismatischer Begabung und Einfühlungskraft, verbunden mit einer klaren Erkenntnis der Not seiner Zeit und einer aus tiefem Glauben erwachsenen Liebe zur Jugend. Er starb am 31. Januar 1888 in Turin und wurde 1934 heilig gesprochen. „In seinem Leben war das Übernatürliche fast natürlich und das Außergewöhnliche gewöhnlich“ (Pius XI.).
(Zitat: "Schott Messbuch")

Bibelstellen vom Tag:
Lesung
(Phil 4, 4-9)

Freut euch im Herrn zu jeder Zeit! Noch einmal sage ich: Freut euch! Eure Güte werde allen Menschen bekannt. Der Herr ist nahe. Sorgt euch um nichts, sondern bringt in jeder Lage betend und flehend eure Bitten mit Dank vor Gott!

Und der Friede Gottes, der alles Verstehen übersteigt, wird eure Herzen und eure Gedanken in der Gemeinschaft mit Christus Jesus bewahren. Schließlich, Brüder: Was immer wahrhaft, edel, recht, was lauter, liebenswert, ansprechend ist, was Tugend heißt und lobenswert ist, darauf seid bedacht! Was ihr gelernt und angenommen, gehört und an mir gesehen habt, das tut! Und der Gott des Friedens wird mit euch sein.

Evangelium (Mt 18, 1-5)

In jener Stunde kamen die Jünger zu Jesus und fragten: Wer ist im Himmelreich der Größte? Da rief er ein Kind herbei, stellte es in ihre Mitte und sagte: Amen, das sage ich euch: Wenn ihr nicht umkehrt und wie die Kinder werdet, könnt ihr nicht in das Himmelreich kommen. Wer so klein sein kann wie dieses Kind, der ist im Himmelreich der Größte. Und wer ein solches Kind um meinetwillen aufnimmt, der nimmt mich auf.

Das Wirken Don Boscos:


Don Bosco


Maria Mazzarello

In der Mitte des vorigen Jahrhunderts war Italien, wie viele Staaten Europas, von grossen Umbrüchen gekennzeichnet. Die strebende Industrialisierung liess eine grosse Anzahl verarmter Landbevölkerung, auf der Suche nach Arbeit und ein wenig Glück, in die Städte ziehen. Besonders hart war die Situation der Jungendlichen, Kinderarbeit war stark verbreitet.

In Turin versuchte der Priester Giovanni Bosco (16. 08.1815 – 31.01.1888) durch sein Leben und Wirken eine Antwort auf die drängenden Fragen der Zeit zu geben. Er sammelte viele junge Menschen, die auf der Suche nach Arbeit ihre vertraute Umgebung von Familie, Dorf und Freundeskreis verlassen hatten und in der Grossstadt Turin heimatlos waren, und bot ihnen ein Zuhause an. Er setzte für ihre schulische, berufliche und religiöse Bildung ein, um ihnen eine solide Lebensperspektive zu geben. Er schaffte Foyers, Schulen und Freizeitzentren. Seine Pädagogik baute auf den Grundsätzen Liebe, Religion und Vernunft auf. Trotz grosser Schwierigkeiten mit kirchlicher und staatlicher Obrigkeit ging Don Bosco seinen Weg und gewann eine grosse Zahl von Mitarbeitern.

Als es notwendig wird, seinem Werk eine solide Grundlage zu erbauen, gab Giovanni Bosco 1859 seinen engsten Mitarbeitern eine Lebensregel, die 1874 von Papst Pius IX. anerkannt wurde. Die neue Ordensgemeinschaft, aus Priestern und Brüdern bestehend, nannte er „Salesianer“, denn sein Leben lang war Don Bosco von Franz von Sales (1567-1622) fasziniert, dessen Menschlichkeit und Liebenswürdigkeit für ihn zu wesentlichen Bestandteilen seiner pädagogischen Ansichten wurden. Zusammen mit Maria Mazzarello gründete Don Bosco auch einen weiblichen Orden, die „Figlie di Maria Ausiliatrice“.

Sein Traum von einer glücklichen und würdigen Jugend, zuverlässig in ihren Verpflichtungen und ihrem Glauben, verstand er zu vermitteln und zu verbreiten. Ein Traum, der über ein Jahrhundert nach seinem Tod weiterhin Menschen guten Willens inspiriert und befruchtet.

Biographie Don Boscos im Überblick: Kurzbiographie Don Boscos ..


Die Salesianischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: SMDB ...