Auferstehung Jesu 01 / 282 22 44
pfarre.stadlau@donbosco.at

... am dritten Tag auferstanden von den Toten ...

Die Auferstehung Jesu ist das Zentrum des christlichen Glaubens. Doch wie kann man sich diese Auferstehung vorstellen?

Die Evangelien berichten, dass Jesus am dritten Tag nach seinem Tod von Gott auferweckt wurde, doch es findet sich keine Beschreibung, wie das konkret vor sich gegangen ist. Kein Mensch war Zeuge dieses Ereignisses.

So besitzen wir nur indirekte Beweise: das Zeugnis der Jüngerinnen und Jünger Jesu. Für sie war mit dem Tod Jesu eine Welt zusammengebrochen. Ihre Hoffnungen schienen sich in Nichts aufgelöst zu haben. Doch plötzlich bekannten sie einmütig, dass ihnen Jesus erschienen sei. Er war derselbe wie früher und doch war er auf gewisse Weise anders. Nicht mehr an Raum und Zeit gebunden, konnte er erscheinen, wann und wo er wollte.

Jesus lebt, aber er ist nicht in sein irdisches Leben zurückgekehrt!

Warum war er aber ausgerechnet am dritten Tag auferstanden? Im ersten Teil der Bibel, dem Ersten Testament, ist der dritte Tag der Tag der Wende zum Heil. So wird mit der Auferweckung Jesu am dritten Tag deutlich, dass sich die Hoffnungen Israels erfüllt haben. Gott offenbart sich endgültig als Herr über Leben und Tod.

Er hat uns Menschen - so wie Jesus - zum ewigen Leben bestimmt. An uns liegt es, diese Einladung Gottes aufzugreifen und im Glauben anzunehmen. Beweise im  streng naturwissenschaftlichen Sinn gibt es nicht, um so mehr gilt das Wort des auferstandenen Jesus an seine Jünger und alle Menschen dieser Welt: "Selig sind die, die nicht sehen und doch glauben." (Joh. 20,29)