Thema Februar 2010 01 / 282 22 44
pfarre.stadlau@donbosco.at

Medjugorje und der Kardinal



Der Wiener Erzbischof, Kardinal Christoph Schönborn, hielt sich zu Jahreswechsel 2009/10 zu einem Besuch in dem herzegowinischen Pilgerort Medjugorje auf. Das wäre weiter noch nicht bemerkenswert.

Medjugorje und der Kardinal

Diese Reise hat jedoch insofern Aufsehen erregt, als der zuständige Bischof von Mostar, Ratko Peric, darauf mit einer sehr kritischen Erklärung reagiert hat. Unter anderem beklagt er sich, dass er von den Besuchsplänen Kardinal Schönborns "weder vom Büro des Erzbischofs noch vom Pfarrbüro von Medjugorje informiert worden" wäre. Auch wäre er über Kardinal Schönborns öffentliche Erklärungen in Medjugorje "sehr überrascht", obwohl er einsehe, dass "der Kardinal das Recht hat, das Evangelium in der ganzen Kirche zu bezeugen und zu verkünden". Aus seiner Sicht sei rund um Medjugorje eine "unzulässige Manipulation Mariens und der Heiligen" in Gang. Peric schreibt wörtlich: "Ich bedaure, dass der Kardinal mit seiner Visite, seinem Auftreten und seinen Erklärungen noch zu den Leiden der Ortskirche beigetragen hat". Und er gehe davon aus, dass dem Kardinal "die offizielle Haltung der Kirche zu Medjugorje bekannt ist".

Worin besteht nun "die unzulässige Manipulation Mariens und der Heiligen"? Und was ist die offizielle Haltung der Kirche zu Medjugorje?

Es war am 24. Juni 1981, als sechs junge Menschen ein Ereignis beobachteten, das ihr Leben und das vieler Menschen für immer verändern sollte: Gegen 18:00 sahen sie eine unglaublich schöne junge Frau mit einem kleinen Kind in ihren Armen. Sie waren überrascht und hatten Angst. Dennoch wussten sie gleich, dass es die Gottesmutter Maria sei. Die Erscheinungen, die an diesem Tag begannen, dauern bis heute an. Am 25. jeden Monats wird eine Botschaft von Maria empfangen.

Von Anbeginn an ist die Kirche den angeblichen Erscheinungen sehr skeptisch gegenüber gestanden. Die Ortsbischöfe der Diözese Mostar, auf deren Gebiet Medjugorje liegt, haben in Vorträgen und Veröffentlichungen wiederholt erklärt, dass die Angaben der Seher auf sehr dünnem Boden stünden, und erhoben den Vorwurf von Tricks und Lügen im Kontext ihrer Prophezeiungen.

Aber auch die Weltkirche geht sehr vorsichtig an diese Frage heran. Auf eine diesbezügliche Anfrage antwortete die Glaubenskongregation: "Kraft der bisher angestellten Untersuchungen ist es nicht möglich, zu sagen, dass es sich um übernatürliche Erscheinungen oder Offenbarungen handelt". Pilgerfahrten offizieller Natur sind damit nicht erlaubt, "private" Pilgerfahrten nur unter der Bedingung, dass sie nicht das Ziel einer Authentifizierung der Ereignisse verfolgen.

Medjugorje Kirche

Verschiedene wissenschaftliche Untersuchungen an den Sehern während der Ekstasen, die mit den Erscheinungen auftreten, wurden durchgeführt und führten zu dem Ergebnis, dass "das Phänomen wissenschaftlich nicht erklärbar" ist.

Medjugorje

"An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen."

Kardinal Schönborn betonte, er wolle den Ort sehen, von dem "viele positive Früchte" ausgegangen sind. Die außergewöhnlichen Vorgänge spielten nur mehr eine untergeordnete Rolle. Faszinierend habe er gefunden, dass Medjugorje etwas wie eine "Schule des normalen christlichen Lebens" sei: "Es geht dort um den Glauben an Christus, um das Gebet, um die Eucharistie, um gelebte Nächstenliebe, um das Wesentliche im Christentum, um die Stärkung im christlichen Alltagsleben."

Die positiven Früchte Medjugorjes sind in der Tat beachtlich: Viele Menschen geben an, dass sie in Medjugorje ihre Bekehrung erlebt haben. Auch von vielen Heilungen wird berichtet. Alljährlich findet in Medjugorje ein Jugend-Festival mit zehntausenden Teilnehmern statt.

Diese unbestritten reichhaltigen spirituellen Früchte sind auch dann positiv zu würdigen, falls sich die Kritik an Medjugorje letztlich durchsetzen sollte.


Was ist Ihre Meinung?

  • Eine Marienerscheinung pünktlich am 25. jeden Monats? Ist das realistisch?
  • Was halten Sie von der offiziellen Haltung der Kirche zu Medjugorje?
  • Ist diese zu vorsichtig? Oder angemessen?
  • Kardinal Schönborn hat Medjugorje besucht. Halten Sie das für richtig angesichts der offiziellen Aussagen der römisch-katholischen Kirche?

Sagen Sie Ihre Meinung in unserem FORUM

Quellen: stephanscom.at
kathweb.at
Kathpedia
www.medjugorje.de

(Josef Falk)