Thema Juli 2009 01 / 282 22 44
pfarre.stadlau@donbosco.at

Hat die Kirche Antworten auf die Wirtschaftskrise?


Die Wirtschaft im allgemeinen - und die aktuelle Wirtschaftskrise im besonderen - betrifft alle Menschen - und sie kann deshalb auch der Kirche nicht egal sein.

Welche Antworten kann die Kirche auf diese Fragen geben? Sie wird wohl in den seltensten Fällen die besseren Experten in wirtschaftlichen Sachfragen haben. Ob es in einer bestimmten Situation zweckmäßig ist, den Leitzinssatz zu senken oder nicht - darauf wird kaum ein Kirchenvertreter Auskunft geben können.

Wenn die Kirche auch nicht in den Detailfragen aller Wissensgebiete kompetent ist, so ist sie doch eine moralische Autorität. Und sie hat ein ganz wesentliches Gebot auf ihren Weg mitbekommen: "Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst". Aus diesem Gebot ergeben sich für jedes Fachgebiet - nicht zuletzt auch für die Wirtschaft - verschiedene Forderungen. Es ist eine der Aufgaben der Kirche, diese Forderungen in der öffentlichen Diskussion zu stellen und auf deren Durchsetzung zu drängen.

Magisches Viereck der Wirtschaftspolitik
Bau

Einen Ansatz zur Umsetzung christlicher Vorstellung im Wirtschaftsleben stellt die Web-Site der amerikanischen Bischöfe - Catholic Teaching on Economic Life ("Katholische Lehre über das Wirtschaftsleben") - dar. Diese Web-Site enthält unter anderem ein Handout über die christlichen Rahmenbedingungen des Wirtschaftslebens, das folgende zehn Punkte umfasst:

1) Die Wirtschaft ist für den Menschen da, nicht der Mensch für die Wirtschaft.

2) Das gesamte Wirtschaftsleben soll von moralischen Prinzipien getragen sein. Wirtschaftliche Entscheidungen sollen danach beurteilt werden, inwieweit sie das Leben und die Würde der menschlichen Person schützen oder gefährden, inwieweit sie die Familien unterstützen und der Allgemeinheit dienen.


3) Ein grundsätzlicher Maßstab für jedes Wirtschaftssystem ist das Wohlergehen der Armen und Schwachen.

4) Alle Menschen haben das Recht auf Leben und auf Sicherung ihrer Grundbedürfnisse (z. B. Nahrung, Kleidung, Schutz, Ausbildung, Krankenversorgung, sichere Umwelt, wirtschaftliche Sicherheit).

5) Alle Menschen haben das Recht auf wirtschaftliche Betätigung, auf produktive Arbeit auf gerechte Löhne und Gehälter, auf angemessene Arbeitsbedingungen sowie darauf, Gewerkschaften und andere Vereinigungen zu gründen und solchen beizutreten.

6) Alle Menschen haben - im Rahmen ihrer Möglichkeiten - eine entsprechende Pflicht zu arbeiten, eine Verantwortung, die Bedürfnisse ihrer Familien zu befriedigen und eine Verpflichtung, zur Entwicklung der Gesellschaft beizutragen.

7) Der freie Markt hat im Wirtschaftsleben sowohl seine Vorteile als auch seine Grenzen; die Regierung hat wesentliche Verantwortlichkeiten und Grenzen; Freiwillige haben unersetzliche Aufgaben, können aber das Funktionieren des Markts und die gerechte Politik des Staates nicht ersetzen.

8) Die Gesellschaft hat die moralische Verpflichtung, wenn es nötig ist, auch durch staatliche Maßnahmen, die Chancengleichheit herzustellen, Grundbedürfnisse zu erfüllen und Gerechtigkeit im Wirtschaftsleben zu wahren.

Hände

9) Arbeiter und Angestellte, Eigentümer, Aktionäre und Konsumenten sind moralisch Handelnde im Wirtschaftsleben. Durch unsere Entscheidungen, unsere Initiative, Kreativität, Investition fördern oder behindern wir wirtschaftliche Chancen, gesellschaftliches Leben und soziale Gerechtigkeit.

10) Die globalisierte Wirtschaft hat moralische Dimensionen und Folgen für die Menschen. Entscheidungen über Investitionen, Geschäfte, Förderungen und Entwicklung sollen menschliches Leben schützen und die Menschenrechte fördern, besonders für jene, die es am meisten brauchen, wo immer sie auch leben mögen.


Was ist Ihre Meinung?

  • Mit welchem Recht, mit welcher Kompetenz kann die Kirche zu Politik- und Wirtschaftsfragen Stellung beziehen?
  • Widerspricht eine solche Stellungnahme dem Prinzip der Trennung von Kirche und Staat?
  • Was halten Sie von Forderungskatalogen, wie sie von den US-Bischöfen aufgestellt wurden?
  • Sind diese zu allgemein gehalten, als dass sie irgend eine Wirkung entfalten könnten?

Sagen Sie Ihre Meinung in unserem FORUM

Quellen: Catholic Teaching on Economic Life
kath.net

(Josef Falk)