Pfarre Stadlau
Gemeindeaugasse 5
1220 Wien

Thema Jänner 2003

01 / 282 22 44 pfarre.stadlau@donbosco.at
 

Suchen. Und Finden.

2003. Das Jahr der Bibel.

„2003. Das Jahr der Bibel“ findet unter dem Motto „Suchen. Und Finden.“ in Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Österreich und der Schweiz,statt.
Alle christlichen Kirchen beteiligen sich daran, um die besondere Bedeutung der Bibel für den christlichen Glauben, aber auch für die Kultur und die Gesellschaft deutlich zu machen.
In einer Zeit der allge
meinen Suche nach Orientierung ist es das gemeinsame Anliegen der christlichen Kirchen, die Bibel als Wegweisung zum Leben des Menschen in zeitgemäßen Formen zu erschließen.

Suchen. Und Finden.

Suchen ist zu einem Leitmotiv unserer Gesellschaft geworden. „Suchmaschinen“ im Internet, Kontaktanzeigen in den Zeitungen, die Neuerscheinungen mit spirituellen Themen in den Bücherregalen zeigen: eine ganze Gesellschaft ist auf der Suche.
Der einzelne Mensch weigert sich zunehmend, nur über seine Leistung, sein Outfit oder über seinen Besitz, also über seinen „Marktwert“ in der Gesellschaft definiert zu werden. Er sucht nach mehr. Er sucht nach Werten. Er sucht nach Sinn. Er sucht nach Antworten auf letzte Fragen.

Die Bibel erinnert mit ihrer Botschaft an eine Perspektive, die es wieder zu entdecken gilt: Jeder Mensch ist ein Original – wertvoll und unverwechselbar. Der Glaube an Jesus Christus lässt ihn seine wahre Identität finden in einer tragfähigen Beziehung zu Gott und seinen Mitmenschen.
In dieser Zeit der allgemeinen Suche nach Orientierung ist es das gemeinsame Anliegen der christlichen Kirchen, Werke und Verbände, die Bibel als Wegweisung zum Leben den Menschen in zeitgemäßen Formen neu zu erschließen.

Es gibt Menschen, die die Bibel nicht brauchen. Ich gehöre nicht zu ihnen. Ich habe die Bibel nötig. Ich brauche sie, um zu verstehen, woher ich komme. Ich brauche sie, um in dieser Welt einen festen Boden unter den Füßen und einen Halt zu haben. Ich brauche sie, um zu wissen, dass einer über mir ist und mir etwas zu sagen hat. Ich brauche sie, weil ich gemerkt habe, dass wir Menschen in den entscheidenden Augenblicken füreinander keinen Trost haben und dass auch mein eigenes Herz nur dort Trost findet. Ich brauche sie, um zu wissen, wohin die Reise mit mir gehen soll.

Jörg Zink

Die Bibel öffentlich ins Gespräch bringen

Die Bibel – das Buch der Bücher – wird jährlich millionenfach verbreitet und ist der erfolgreichste Bestseller der Geschichte, das am weitesten verbreitete Buch der Welt. Die Bibel oder Bibelteile sind in mehr als 2.000 Sprachen übersetzt.

Das Jahr der Bibel will dieses erstaunliche Buch in den Blick einer breiten Öffentlichkeit bringen.


Die Bibel in unserer Kultur erleben

Die Bibel hat mit ihrer Botschaft wie kein anderes Buch unsere Kultur geprägt.

Das Jahr der Bibel will bewusst mit kulturellen Einrichtungen kooperieren: die Bibel und Bildung, Kunst, Musik, Theater, Ausstellungen, Museen, Literatur!


Die Bibel macht Mut zum Leben

Über Jahrtausende hinweg haben Menschen durch die Bibel Worte des Trostes und der Hoffnung gefunden. Sie haben Korrektur und Orientierung für ihr Leben erfahren.

Dass Jahr der Bibel will zeigen, dass Gott durch die Bibel zu uns spricht. Hier lässt er sich finden, hier kommt er selbst zu Wort.


 

Können Aktionen, wie das "Jahr der Bibel" den Menschen die Bibel näherbringen?

Oder wird sich das "Jahr der Bibel" einreihen in die Vielzahl von diversesten "Jahr der/des ..." mit den verschiedensten Themen, die alle ohne irgendetwas zu bewirken an uns schon vorübergezogen sind?

Was bedeutet für Sie eigentlich "Bibel"?

 

Wie denken Sie darüber? 

Schreiben Sie uns Ihre Meinung in unser FORUM

Quelle: Jahr der Bibel

Zusammengestellt von F. Herzog