Esel Benjamins Fragen
Don Boscos Antworten
01 / 282 22 44
pfarre.stadlau@donbosco.at

Gedanken zum Evangelium (Mt 11, 2-11):

Dialog zwischen Don Bosco (DB) und Esel Benjamin (E)

E: Hallo Don Bosco! Gut dass ich Dich hier treffe! Ich muss Dich unbedingt etwas fragen!
DB: Ja bitte. Worum geht es denn?
E: Ich möchte etwas über diesen Jesus von Nazareth erfahren. Es heißt doch immer, er sei hier bei uns. Stimmt das?
DB: Ja das ist richtig, das kann man so sagen dass Jesus unter uns ist.
E: Wirklich? Man erzählt sich nämlich, dass dort, wo dieser Jesus ist, ganz tolle Dinge geschehen.
DB: Ach so? Was meinst Du denn damit?
E: Na blinde Menschen sehen auf einmal wieder und Kranke werden gesund und so weiter. Aber ich habe davon noch gar nichts bemerkt!
DB: Halt halt lieber Benjamin, ich glaube Du hast da etwas falsch verstanden. Das war vor 2000 Jahren so, als Jesus gelebt hat, aber heute…
E: Aber Du hast doch gesagt er ist heute auch unter uns? Aber ich hab nix davon bemerkt dass Blinde wieder sehen, Kranke wieder gesund werden. Das ist so schade….
DB: Aber, Benjamin, überleg doch einmal: es muss doch was passieren wenn Jesus unter uns ist, sonst würde es den Menschen ja nicht auffallen dass er hier ist. Und es passiert tatsächlich etwas wenn wir uns im Namen Jesu versammeln.
E: Ach so? Was denn? Das ist aber jetzt interessant!
DB: Also schau: Jesus hat uns gesagt, wie wir zueinander sein sollen.
E: Wie wir zueinander sein sollen? Ja wie denn?
DB: Er hat uns gezeigt, was wir machen sollen und was nicht.
E: Und was sollen wir machen?
DB: Also, Benjamin, Du fragst mich heute ganz schön viel. Zum Beispiel hat Jesus gesagt, dass wir von dem was wir haben, etwas hergeben sollen für Menschen, die weniger haben, also teilen.
E: Ja richtig! Das weiß ich! Und was noch?
DB: Er hat auch noch gesagt dass… Ach weißt Du was, Benjamin? Da sitzen soooo viele Kinder und Erwachsene, jetzt fragen wir die mal,die wissen bestimmt auch noch einiges!

(DB: Geht mit dem Mirkofon zu den Kindern und Erwachsenen und fragt: Wie meinte Jesus, sollen wir zueinander sein? Wer hat da eine Idee dazu? Dazwischen bedankt sich DB immer wieder und sagt „sehr gut“ und „ja genau das ist ja interessant“ …Hilfe: Kinder dran erinnern was im Kyrie vorgekommen ist!)

E: Du, Don Bosco? Da haben die Kinder aber jetzt viel gewusst. Und das war seeeeehr interessant. Ich glaube wenn man sich an das alles hält, dann ist das mindestens so toll wie wenn ein Blinder wieder sehen kann.
DB: Ja das stimmt. Manchmal ist es halt so, dass wir nicht immer alles genau so machen und auch einiges vergessen von dem, was Jesus gesagt hat. Aber es ist wichtig, dass wir uns immer wieder daran erinnern und uns bemühen.
E: Ich vergesse auch manchmal was, aber das was Du mir heute erzählt hast wie Jesus hier bei uns ist, das vergesse ich bestimmt nie!
DB: Das freut mich, Benjamin, wenn Dich jetzt besser auskennst. Und ihr liebe Kinder, ihr kennt euch auch gut aus. Danke, dass ihr uns geholfen habt!

Andrea und Agnes: Wir haben uns mit der Frage beschäftigt, wie Jesus hier bei uns ist. Darauf haben wir jetzt einige Antworten gefunden. Die Frage ist keine Frage mehr, wir sind uns sicher, Jesus ist hier bei uns. Deshalb tauschen wir nun das Fragezeichen gegen ein Kreuz aus. Das Kreuz ist ein Symbol unseres Glaubens.

Fotos: Franz Hamberger

zum Bericht ...

Bericht: Andrea Hilbert